5195

Ragnar Kjartansson und Freunde
Das Schloss des Sommerlandes

Mit Das Schloss des Sommerlandes des isländischen Künstlers Ragnar Kjartansson lanciert Thyssen-Bornemisza Art Contemporary–Augarten eine neuerliche, facettenreiche Erweiterung ihrer interdisziplinären Aktivitäten. Sie markiert zudem eine weitere Etappe in dem fortlaufenden Produktionsprozess aus Kommission, Recherche und Performance zwischen Kjartansson und TBA21, für die die im Frühjahr 2013 gezeigte Ausstellung The Visitors den Anfang und den konzeptuellen Hintergrund lieferte. Das Schloss des Sommerlandes ist eine Verbindung aus Langzeit-Performance, Filmproduktion, Bühnenspiel und dem kreativ-geselligen Zusammentreffen von siebzehn Freunden, MusikerInnen und Gleichgesinnten sowie der Dekonstruktion und waghalsigen Rekonstruktion des Romans Weltlicht von Halldór Laxness, ein Meilenstein isländischer Literatur, wobei die Grenzen und Spielraum von Kjartanssons künstlerischer Praxis ein weiteres Mal aufs Neue definiert werden.

Dichter zu sein bedeutet, bis zum Tod als Gast an einer fernen Küste zu leben.“ Halldór Laxness

Eine megalomane Reise in die Seele einer Generation
Vom 3. bis zum 27. April leben und spielen
Ragnar Kjartansson und seine Truppe von MusikerInnen, SchauspielerInnen, KostümdesignerInnen, mit seinem Kameramann und der technischen Mannschaft durchgängig in den Ausstellungsräumen des Augartens und verwandeln diese so in ein lebendiges Atelier, eine Kunstfabrik, und ein Set für die filmische und theatralische Adaption des epischen Romans Weltlicht (Heimsljós) des isländischen Autors und Nobelpreisträgers Halldór Laxness.
Das Schloss des Sommerlandes ist eine meisterliche Annäherung von Liveauftritt, Literatur, Musik, Film und Installation – eine manische Reise in die Seelen von Generationen von isländischen KünstlerInnen: alles unter dem Deckmantel eines laufenden Filmdrehs. Kjartansson beschreibt sein Projekt als „schier größenwahnsinnige Gralssuche“, mit der Absicht, Schönheit, Kunst, Gefühl und nichts weniger als dem Sinn des Lebens auf die Spur zu kommen. Diese Suche nach dem Unmöglichen wird zur Aufgabe aller ProtagonistInnen: sie muss unternommen, erfüllt, gelebt werden.

Ein Epos zum Budget eines Softpornos
Laxness verfasste Weltlicht zwischen 1937 und 1940, während der Kalamitäten des Zweiten Weltkriegs also.
Das Schloss des Sommerlandes, benannt nach dem zweiten Teil des Romans, kreist um das tragische und verhängnisvolle Schicksal seines Protagonisten, des folkloristischen Dichters Ólafur Kárason, dessen Suche nach dem reinen Schönen und nach künstlerischer Anerkennung schließlich auch sein Untergang ist.

Diese Geschichte hat meine Herangehensweise an die Kunst mehr beeinflusst als irgendetwas sonst… sie hat meiner ganzen Weltsicht Farbe gegeben. Weltlicht ist ein Epos über den Künstler, eine ironische Geschichte über Schönheit und künstlerische Integrität, geschrieben im Schmelztiegel der Moderne, eine Ode an die Schönheit und eine Dekonstruktion ihrer selbst. Der Roman spricht ein Kernproblem des 21. Jahrhunderts an: die Politik der Schönheit. Die Ausstellung besteht aus dem Prozess des Filmens von Szenen aus dem Roman, die den utopischen künstlerischen Moment, die Suche nach Perfektion, und die finale romantisierte Aufopferung für die Kunst zeigen. Der Augarten wird so zu einem Studio im Fellini´schem Stil, einer chaotischen Fabrik, in der eine Geschichte über Schönheit gebaut, gespielt, gefilmt wird. Wir machen keinen Film, wir tun so, als würden wir einen Film drehen, ähnlich wie in Paul Austers Das Buch der Illusionen“, so Ragnar Kjartansson.

Die BesucherInnen der Ausstellung werden zu unterschiedlichen Zeiten ZeugInnen verschiedenster Situationen, eines Work-in-Progress: die ganze Truppe, mitten in einer Probeaufführung, Kjartansson und sein Vater beim Filmen, MusikerInnen beim Einspielen eines Songs des Komponisten und ehemaligen Sigur Rós-Bandmitglieds Kjartan Sveinsson, die Produktion von Sets, Kostümen und Requisiten. Der gesamte Produktionsprozess vor der Kamera und hinter der Szene wird offengelegt, insbesondere während der zentralen Performancenächte am Wochenende. „Hier entsteht eine Manufaktur, in der wir eine unmöglich große Geschichte über die Schönheit konstruieren, spielen und filmen. Das Drama ist vor Ort. Wir machen ein Epos zum Budget eines Softpornos, umgeben von ZuschauerInnen. Eine hoffnungslose Aufgabe. Ein echtes Desaster.

Im Anschluss an die Performance werden die Film- bzw. Theatersets zu Teilen einer groß angelegten Ausstellung, die im Augarten vom 30. April bis zum 8. Juni zu besichtigen sein wird. > >

DAUER: April 3 - June 8, 2014

ERÖFFNUNG:
Donnerstag, 3. April 2014, 19 Uhr

KURATIERT VON:
Daniela Zyman
Commissioned by Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna and co-produced with Fundación Jumex Arte Contemporáneo, Mexico City

Courtesy of the artist, Luhring Augustine Gallery, New York and
i8 Gallery, Reykjavík

UNTERSTÜTZT VON:
all i need
ART for ART
Botschaft von Island
das weisse haus
Groszer Wein
ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival
Steinway in Austria
Universität für angewandte Kunst Wien, Institut für Bildende und Mediale Kunst, Klasse für Bühnen- und Filmgestaltung
Vöslauer Mineralwasser
Wiener Räume
Wiener Städtische Versicherungsverein

ÖFFNUNGSZEITEN:
Mittwoch und Donnerstag von 12—17 Uhr
Freitag bis Sonntag von 12—19 Uhr
PERFORMANCE-NÄCHTE:
Ausstellung bis Mitternacht geöffnet
Samstag, der 5., 12., 19., und 26. April

An Feiertagen geöffnet.
Montags und dienstags geschlossen

Freier Eintritt

BESUCH:
Anfahrt, Öffnungszeiten

BESUCHERGRUPPEN:
Für die Anmeldung von Besuchergruppen kontaktieren Sie bitte augarten@tba21.org.

ORT: Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,
TBA21–Augarten, Scherzergasse 1A, 1020 Vienna, Austria


top_image

top_image